Ursachen von Unternehmenskrisen

Nachdem der Begriff der Krise definiert und verschiedene Modelle des Verlaufs von Krisen vorgestellt wurden soll nun die Fragen nach den Ursachen von Krisen gestellt werden. Die Beantwortung dieser Frage ermöglicht dabei im Rahmen einer Krisenprävention das Aufkommen von Krisen selbst zu vermeiden bzw. das Risiko von Krisen einzudämmen. Generell werden dabei in der wissenschaftlichen Literatur, die sich mit Krisen beschäftigt, zwei Ansätze unterschieden. Auf der einen Seite steht dabei die qualitative Krisenursachenforschung, während auf der anderen Seite die quantitative Ursachenforschung von Krisen steht.

Qualitative Krisenursachenforschung

Die qualitative Forschung nach Krisenursachen analysiert die Aussagen von Experten und konkrete Fallbeispiele von Unternehmenskrisen um daraus auf die Ursachen eben dieser zu schließen. Er ermöglicht damit zunächst eine sehr detailreiche Auseinandersetzung mit einzelnen Krisen, womit er grundsätzlich der Komplexität dieses Phänomens gerecht wird. Es ist jedoch fraglich, ob die aus einzelnen Fällen gewonnenen Erkenntnisse auf andere Unternehmen in Krisensituationen einfach übertragen werden können. So führen die Auswahl der Krisenfälle, die Methodik der Befragung und die Bewertung und Gewichtung einzelner Kriterien zu stark divergierenden Ergebnissen der Forschung.

Quantitative Krisenursachenforschung

Im Gegensatz dazu beschäftigt sich die quantitative Forschung mit den Ursachen von Unternehmenskrisen mit großen Fallzahlen. So soll auf der Basis statistisch leicht erfassbarer Daten wie etwa der Größe, des Umsatzes und des Alters von Unternehmen ein Zusammenhang dieser Faktoren mit dem Ausbruch von Krisen hergestellt werden. Dabei wird also ein Prinzip von Ursache und Wirkung zwischen den Merkmalen und einer Krise hergestellt. Problematisch ist dabei aber, dass die analysierten Kennzahlen oftmals nicht die Ursachen, sondern nur die Symptome von Krisen darstellen. Es handelt sich also lediglich um statistische Korrelationen aber nicht um kausale Zusammenhänge.

Damit sind beide Ansätze der Forschung nicht unproblematisch und müssen in Zukunft durch neue Herangehensweisen ersetzt werden. Wie diese Ansätze dann konkret aussehen bleibt offen und wird sich zeigen müssen.