News aus der Beraterbranche

Nachdem in den vorherigen Sektionen einige Infos über das Consulting, die Beraterbranche und das Krisenmanagement präsentiert wurden, sollen nun einige Neuigkeiten aus der Branche der Berater präsentiert werden. Den Auftakt macht dabei eine Entwicklung, die die Gesellschaft und den gesamten Globus gerade massiv verändert. Die Rede ist von der Digitalisierung. Diese hat dabei auch großen Einfluss auf die Branche der Berater von Unternehmen.

Eine der größten Änderungen ist dabei vor allem die Zusammenarbeit zwischen den Beraterfirmen und ihren Mandanten. Während die Berater früher für die Ergebnisse ihrer Bemühungen nicht verantwortlich waren, fordern Firmen dies nun immer stärker ein. Dabei fordern Kunden vor allem folgende Dinge:

  • Die Berater sollen einen den gesamten Prozess der Produktentwicklung begleitenden Ansatz vertreten.
  • Sie sollen neue Geschäftsmodelle und Services entwickeln. Dabei sollen sie selbst Innovationen hervorbringen.
  • Sie sollen beim Aufbau und dem Vertrieb von Plattformen für IoT (Internet of Things), der Industrie 4.0, dem E Commerce und der Kundenkommunikation mitwirken.

Durch diese Anforderungen wandeln sich auch die von den Beratern verlangten Kompetenzen. Konnten früher Berater vor allem mit grundlegenden Kenntnissen aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre ihr Geld verdienen, so müssen sie heute vor allem über Kenntnisse aus der IT verfügen. Diese müssen sie sich selbst oft erst aneignen, wodurch sie oftmals keinen Vorsprung im Wissen gegenüber ihren Kunden haben. Damit kommen sie immer stärker in Nöte, ihre Vorschläge zu legitimieren.

Dies hat auch zur Folge, dass der Einfluss der Kunden auf den Preis für die Beratung und auf ihre Durchführung weiter steigt. Waren Berater früher sehr exponierte Personen, die einem Unternehmen quasi ihre Maßnahmen aufdrücken konnten, müssen sie heute immer mehr Ressourcen in Überzeugungsarbeit investieren.

Daneben haben viele Unternehmen durch das World Wide Web stärker als jemals zuvor die Möglichkeit, sich selbst zu informieren. Dadurch werden Berater teilweise ersetzt, da Unternehmen sich das nötige Wissen einfach selbst verschaffen.