Marketing Ansätze für Handelsunternehmen

Es ist ein nahezu allgegenwärtiges Thema, das Branchenübergreifend sämtliche Unternehmen beschäftigt. Egal ob es große Konzerne, mittelständische Betriebe oder Einzelunternehmen sind – um die Thematik des Marketings kommen sie allesamt nicht herum. Doch was genau heißt es, wenn ein Unternehmen Marketing-Maßnahmen umzusetzten? Was genau bedeutet Marketing in diesem Fall?

Marketing kann sich im Großen und Ganzen am besten mit einer taktischen Maßnahme vergleichen lassen, deren Ziel es ist, den Markt, auf dem das Unternehmen operiert, zu kennen und auch die Veränderungen, die dieser Markt durchläuft, frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Im Mittelpunkt jedweden unternehmerischen Handelns sollte der Kunde stehen, den dieser ist letztendlich der Garant für den Umsatz, von dem das Unternehmen lebt. Marketing bedeutet also nicht zuletzt, dass man den Kunden und seine Bedürfnisse versteht und entsprechend Maßnahmen umsetzt um diesen von dem eigenen Produkt zu überzeugen.

Dieser Prozess lässt eine Menge verschiedener Herangehensweisen zu. Die gängigste Methode ist auf jeden Fall, dass der Markt zuerst sondiert und somit etwaige Nischen ausgemacht werden können. Das eigene Produkt wird hinsichtlich der Nachfrage und der Produkte, die Mitbewerber anbieten, um diese befriedigen zu können, analysiert und etwaige Optimierungspotentiale definiert.

Im Anschluss daran verändert man gegebenenfalls Details am Produkt selbst oder justiert andere verkaufsfördernde Faktoren erneut, um den bestmöglichen Output gewährleisten zu können. So besteht z.B. bei einer nur geringen Abweichung des eigenen Produktes hinsichtlich Leistung und Optik gegenüber des Fabrikates der Konkurrenz die Möglichkeit, an der Preisgestaltung zu arbeiten. Es können billigere Verkaufspreise, Mengenrabatte, günstigeres Zubehör oder auch nur anlassbezogene Sonderangebote das Resultat der Marketing-Bestrebungen sein. So nutzt z.B. der Elektronikgroßhändler Media Markt geschickt den Schulschluss um Schülern notenabhängig günstigere Angebote (vermutlich hauptsächlich im Videospiel und EDV-Segment) anbieten zu können. Damit wird ein zusätzlicher Reiz geschaffen, der eventuell mehr Kinder als gewöhnlich mit ihren (zahlenden) Eltern in die Verkaufsräume lockt.

Die Facetten des Marketing sind also, wie sich zeigt, sehr vielseitig. Wichtig ist nur, dass Marketing betrieben wird. Denn wer nicht wirbt, der stirbt!